Was bringt die KMU-Investitionszuwachsprämie?

Steuernews-TV Ausgabe: April 2017

Was die KMU-Investitionszuwachsprämie für Sie bringt. Die sogenannte KMU-Investitionszuwachsprämie kann bis zum 31.12.2018 beantragt werden. Aber wer kann die Förderung überhaupt beantragen und welche Projekte sind förderbar? Erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von Steuernews-TV alles Wesentliche und sichern Sie sich Ihre Prämie.

Textabschrift des Videos (Transkription)

Was bringt die KMU-Investitionszuwachsprämie?

Bis zum 31.12.2018 kann die sogenannte KMU-Investitionszuwachsprämie beantragt werden. Wer kann die Förderung beantragen?

Förderungswürdig sind grundsätzlich gewerbliche Unternehmer

  • mit einer Betriebsstätte in Österreich,
  • bis zu 250 Mitarbeitern,
  • die drei Jahresabschlüsse über zwölf Monate umfassende Wirtschaftsjahre vorlegen können und
  • Mitglied der Wirtschaftskammer oder der Kammer der Architekten sind.

Welche Projekte gelten als förderbar?

Förderbar ist ein Investitionszuwachs bei Kleinst- und Kleinunternehmen mindestens € 50.000, bei mittleren Unternehmen von mindestens € 100.000. Außerdem muss in materielles, aktivierungspflichtiges und abnutzbares Anlagevermögen in einer österreichischen Betriebsstätte investiert werden.

Nicht gefördert werden unter anderem

  • Projekte, bei denen die förderbaren Kosten 5 Millionen Euro übersteigen,
  • leasingfinanzierte und gebrauchte Wirtschaftsgüter,
  • immaterielle Investitionen und
  • Grundstücke und Fahrzeuge wie PKWs.

Wie hoch ist die Förderung?

Wird ein Kleinst- oder Kleinunternehmer gefördert, beträgt der Zuschuss bis zu 15 % des Investitionszuwachses von mindestens € 50.000 bis € 450.000. Für mittlere Unternehmen liegt der Zuschuss bei bis zu 10 % des Investitionszuwachses von € 100.000 bis € 750.000.

Tipps: Beachten Sie die Fördervoraussetzungen wie zum Beispiel, dass der Antrag vor Projektbeginn eingebracht werden muss. Weitere Infos dazu auch auf www.aws.at. Wichtig ist, dass Anträge bereits fristwahrend bei der Austria Wirtschafts Service GmbH und der Österreichischen Hotel-und Tourismusbank eingebracht werden können, denn gefördert wird nur bis das Budget erschöpft ist.